Interviews auf dem Caravan Salon 2018: Einbruchsicherheit, Ladewandler und 18-Zollfelgen


Darf man im Urlaub an Diebe und Einbruch denken? Wie sichere ich mein Hab und Gut im Kastenwagen gegen Zugriff von Dritten? Wir haben selbst einen Einbruch in Livorno erlebt. Hier gibt es Tipps.

Auf dem Caravan Salon 2018 in Düsseldorf habe ich mir die Szenen von Livorno erneut vor Augen geführt. Wir hatten in Italien den Kasten nur kurz an einer belebten Hauptstraße abgestellt. Binnen einer viertel Stunde hatten Unbekannte über das Kunststofffenster den Weg ins Innere erklommen. In wenigen Sekunden waren diverse Staufächer durchwühlt. Die Beute in Form einer Kamera, einer Geldbörse, eines E-Book-Readers und weitere Dinge war weg.

Was kann ich als Fahrzeugbesitzer gegen diese Art von Diebstahl tun? Wie sichert man sich gegen das Einbruchrisiko im Kastenwagen? Gefunden hatte ich zwei Sicherungssysteme und geeignete Versicherungen. Schaut her, wie diese Hilfen aussehen:

Danke an Jahn & Partner, Heosafe sowie Womo-Sicherheit für die Kooperation bei Erstellung dieses Videos.

—————–

Gefühlt hatte die Wohnraumbatterie in meinem alten Revo mehr Saft. Obwohl die gleiche Batterieart und -größe verbaut ist, verhält es sich in einem Euro 6 Fahrzeug anders. Benötige ich jetzt eine weitere Bordbatterie, eine Solaranlage oder kann ich den Ladestrom der Lichtmaschine nutzen, um bei kurzer Fahrt eine optimale Befüllung hinzukriegen? Mit dieser Frage traf ich auf dem Caravan Salon auf Votronic.

Dieter Sojak von Votronic erklärte mir den Unterschied zwischen Lade-Boostern und -Wandlern, mit welchen Ladeprogrammen typgerecht Batterien zu laden sind und wieso durch Euro 6 die Wohnraumbatterie verhungert. Unterschiedlichste Hilfestellungen hat er mir aufgezeigt.

Ich werde nach dem Interview diese Technik am eigenen Kastenwagen ausprobieren. Dabei bin ich gespannt wie sich der Ladeeffekt auf meinen Stromhaushalt auswirkt.

————-

Kann man den Dämpfungskomfort an der starren Kastenwagenhinterachse nur mit einer Luftfederung verbessern? Auf dem Caravan Salon 2018 erläuterte mir ORC Exklusiv Geschäftsführer Björn Gärttling, wieso 18″-Räder komfortabler, sicherer und fahrspassiger sind.

Die Tragfähigkeit von Nutzfahrzeugreifen wird meist mit extrem hohem Reifendruck erreicht. 5 bar für einen 15- oder 16″-Reifen sind dabei keine Seltenheit. Entsprechend hart ist die Federung. Mit Niederquerschnittsreifen und geringeren Luftdrücken rollt es sich bequemer. Die breiteren Pneus erhöhen die Spur, sind griffiger und verbessern das Bremsverhalten. Soweit die Theorie. Auf dem Caravan Salon Stand von ORC Exklusiv konnten wir nur ein Vorgespräch führen, ein realer Test an unserem Fahrzeug, dem Campscout Revolution steht noch aus.

Zumindest können wir die optisch ansprechende Erscheinung der exklusiven Zubehörteile bestätigen, die neben Reifen und Felgen auch Frontbügel, Dachspoiler, Scheinwerfer und Unterfahrschutz umfasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.