Heckschaden mit Heißluftfön repariert


20150522_131810Dank diverser Feier- und Brückentage waren wir im Mai und Juni viel unterwegs. Mal zu dritt , mal zu fünft haben wir Ziele an Möhnesee, Ijsselmeer und auf Texel in Holland angesteuert. Und einmal hat es leider Bumms gemacht. Beim Rückwärtsfahren auf der Linksabbiegerspur hat Silke in den linken und auch den rechten Außenspiegel geschaut, leider aber nicht in das Radiodisplay für die Rückfahrkamera. Sanft schoben 3,5 Tonnen einen kleinen Ford Fiesta zusammen. Über die erste Schramme ärgert man sich bekanntlich am meisten! Grrrgh.

Motorhaube und Stoßfänger des Unfallgegners am Fiesta übernahm die Haftpflichtversicherung, die Vollkasko mit der Selbstbeteiligung wollten wir für unseren Schaden nicht bemühen (siehe Bild). Die Nebelschlussleuchte erwarb ich für 25€ in der Fiat-Werkstatt. Die Demontage unseres Heckstoßfängers mit 8 Schrauben war einfach. Aufwändiger gestaltete sich die Demontage des Eckstoßdämpfers (der mit der eingebauten Leuchte), denn vorher müssen die große Heckleuchte und auch das Kunststoffseitenteil (mit sehr labilen Clipsen, die leicht abbrechen) entfernt werden. Das U-Eisen des Heckstoßfängers ließ sich mit einem Brecheisen zurückbiegen und die Kosmetik an den Kunststoffelementen ist wirklich einfach. Mit einem Heißluftfön werden die Elemente an den eingedrückten Stellen lokal erwärmt (das Plastik darf nicht glänzen!) und von hinten mit den Händen (und Handschuhen!) zurück in die reguläre Form gedrückt. Auf die gleiche Art und Weise lassen sich auch Schrammen und Kratzer „wegpressen“. Danke an den freundlichen Werkstattbetreiber, der den Tipp mit dem Fön gab und uns zutraute diesen Schaden eigenständig zu reparieren.

Übrigens: der Ärger des ersten Schadens ist längst verflogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.