News von der CMT 2016


Weil wir eine Presseeinladung hatten, habe ich den Besuch der CMT in Stuttgart sogar auf drei Messetage ausgedehnt. Dabei waren es nicht nur die Fachgespräche mit interessanten Persönlichkeiten sondern auch die digitale Reproduktion der technischen Kleinigkeiten, die meist außerhalb der offiziellen Öffnungszeiten ausgeführt wurden.

In der Eröffnungspressekonferenz berichtete Prof. Dr Martin Lohmann, wissenschaftlicher Berater der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR), vom nach wie vor steigenden Trend bei Wohnwagen und noch stärker bei Reisemobilen. Mit Vermutung auf ein“Unsicherheitsgefühl“ der Kunden, begründet in Fortsetzung von Terror, Krieg und Flüchtlingsströmen könnten sich die aktuellen Urlaubsreiseziele dieser Reisegruppe sogar noch mehr auf das Inland ausrichten.

Der Start der CMT fiel mit dem Wintereinbruch in Deutschland zusammenfiel. Daher verwandelte sich nachts der große Parkplatz hinter den Hallen mit den Ausstellerfahrzeugen in ein imposantes Weiß in Weiß. Einige CMT-Eindrücke sind so umfassend, dass sie in einem separaten Beitrag ausgegliedert sind. Diesmal sind dies:

  1. kleine Hilfen im Camperalltag: Topfuntersetzer, Rundkeile, Saughalter, Lampen, Arbeitsplattenhalter, Außenanschlüsse, Regenschutz im Eingangsbereich
  2. die große Clever Flex Sonderrecherche
  3. Van oder anders: Flowcamper, Auto Fischer Octo-bus, Westfalia Jumpy oder ein Sportcaravan
  4. Modulsysteme für Van oder Kompaktvan von Qubiq und Buddybox
  5. Kastenwagen News: Pössl Revolution, Schirner, Knaus und Auto Fischer „Profi“

Sehr genau habe ich für Euch gehorcht, wo „Familie“ im Zusammenhang mit Reisemobil und Camping erwähnt wurde:

  • In der Pressekonferenz von der Knaus Tabbert GmbH erläuterte Mirko Weißenborn, Produktmanager der Konzernmarke Tabbert die besonders familiäre Errungenschaft für den Wohnwagen. Eine Satellitenanlage bei der vorne der Familienvater ein anders Fernsehprogramm genießen kann, als seine Kinder im Heck. Sorry, diese Innovation empfinden wir als Stimmungskiller. Ganz klar: das entspricht nicht unserer Vorstellung von Familienurlaub.
    P.S. Im persönlichen Nachgespräch erklärte mir Familienvater Weißenborn, dass er auch wesentlich lieber mit seinen Kindern Fußballspielen geht.
  • Den Präsidenten des DCHV (Deutscher Caravaning Handels-Verband) Kai Dhonau haben ich zur Zukunft des Familiencamping im Kastenwagen interviewt.
  • Sehr starken Zuwachs verzeichnet der „Glamping“-Trend. Dieser Mix von Glamour und Camping ist von einigen Campingplätzen als Ergänzung ins Programm aufgenommen. Großzügige Safarizelte, komfortable Möblierung und naturbelassene Umgebung sollen dem potenten (Familien-)Urlauber ein besonderes Ferienerlebnis bieten. Gesundheit, regionale Erlebnisse, Selbstfindung und Nachhaltigkeit sind der Trendforschers Reisevorlieben nach denen sich Glamping orientiert. Statt dieser Form des „Hocking“ (den ganzen Urlaub an einem Luxuscampingplatz hocken), gibt es den Trend auch als „Hopping“, nämlich unterwegs zu sein in einem Reisemobil der Luxusklasse. Bis dato kannten wir von Camping nur die Definition unseres Frühstücksbrettchens.Wir sind gespannt und haben uns den Glamping-Promotoren als Tester für einen (Kurz-)Urlaub angeboten.
  • Zwei Kindersitze auf der Doppelsitzbank eines Kastenwagen unterzubringen, ist eng. Mit den beiden sehr klobigen Kindersitze, wie auf dem Foto dargestellt, klappt das nicht. Daher hatte der hier nicht genannte Kastenwagenhersteller auch die Sitzbank mit den zwei gegeneinander verschiebbaren Einzelsitzen als besonderes Familiengadget auf seinem Ausstellungsstand positioniert. Im Fachgespräch mit mir als Familienvater musste der Verkäufer jedoch eingestehen, dass diese Idee sicherheitstechnisch schlecht ist. Denn, wie auf dem Foto zu sehen, werden die beiden Schultergurte aus der Mitte gezogen und auf der Außenseite eingeklickt. In einer starken Linkskurve kippt aber nun der graue Kindersitz nach außen, also in Gangrichtung. Dabei schlägt ein Kind genau mit dem Kopf auf der Küchenkante jenseits des Gangs auf. Weil von uns schon sehr häufig in Videos und ebenso von Euch in der Evolution4Family die außen aufrollenden 3-Punktgurte oder gar Isofixbefestigungen thematisiert wurden, werden wir bald die familiären Anforderungen mit dem Produktmanagement dieses Herstellers besprechen.
  • Als Familiencamping-Blogger sind wir nicht allein. Neben Thorsten Heuel von Dr. Camp traf ich auf dem CMT-Bloggertreffen auch Stefan Spiegel von familyontour.de, der mit fünfköpfiger Familie und einem Wohnwagen unterwegs ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.